Ob die Corona-Bestimmungen Veranstaltungen Anfang 2021 zulassen werden, ist noch offen. Wenn, dann werde diese in der Stadthalle Montabaur stattfinden.

Wir wünschen bis dahin allen einen gesunden Jahreswechsel.

>> Hier unsere aktuellen Planungen für 2021 <<

 

Wenn Kultur nicht stattfindet, stirbt sie! Diesen derzeit auch im Westerwald spürbaren schleichenden Prozess will die Kleinkunstbühne Mons Tabor aufhalten und hatte deshalb in Kooperation mit der Stadt Montabaur im Dezember in die Stadthalle der Kreisstadt zu einer Corona-Reihe „Folk & Fools - Spezial“ eingeladen. Nach dem erneuten Kultur-Lockdown bis 20.12. muss nun alles wieder abgesagt werden. Damit endet das Jahr zwischen Hoffnung und Enttäuschung für die Kulturschaffenden mit viel Frust! „Wir bedauern den weiteren Stillstand sehr, tragen die Einschränkungen aber weiter mit, sie sind leider notwendig“, stellen die Aktiven der kreisweit tätigen Bühne einvernehmlich fest. Dies verbunden mit der Hoffnung auf Sponsorengelder und öffentliche Mittel, wenn es wieder losgehen kann.

Die Absage betrifft folgende Veranstaltungen:

  • Samstag, 5.12.2020, 20.00 Uhr: FEUERBACH QUARTETT (Neue Kammermusik)
  • Freitag, 18.12.2020, 20.00 Uhr: FATIH CEVIKKOLLU (Kabarett) – schon mal verlegt vom 20.11.
  • Samstag, 19.12.2020, 20.00 Uhr: GLASS BLAS SING (virtuose Flaschenmusik).

Die ehrenamtlichen Kulturschaffenden sehen jedoch mit Blick ins Jahr 2021 auch ein wenig Licht am Ende des Tunnels im weiteren Pandemieverlauf. Ein Grund dafür ist das

neue Infektionsschutzgesetz, mit dem kurz vor seiner Verabschiedung in der letzten Woche die Bedeutung von Kunst und Kultur verbessert wurde. Danach sind Kultureinrichtungen (wie auch die Kleinkunstbühne Mons Tabor) nicht mehr nur reine Vergnügungsorte, sondern sie stehen nach unserer Verfassung (GG Art. 5, Abs. 3) unter besonderem Schutz.  Bei Untersagungen oder Beschränkungen im Bereich der Kultur muss der Bedeutung der Kunstfreiheit jetzt zwingend Rechnung getragen werden. Dadurch wird eine Öffnung der Kultureinrichtungen unter Mitwirkung des Landes leichter möglich. Ein weiterer Grund zu ein wenig Optimismus ist auch durch die nahende Impfung begründet. „Aber wir können trotzdem derzeit nur für einige Monate auf Sicht planen, statt wie üblich meist 2 oder 3 Jahre im Voraus“, so die Kleinkunstbühne. 

Derzeit ist noch nicht ganz klar, ob in der Woche „zwischen den Jahren“ vielleicht doch noch etwas möglich ist. Die Verantwortlichen der Kleinkunstbühne geben die Hoffnung noch nicht ganz auf und versuchen in Absprache mit den beteiligten Künstlern und der Stadt Montabaur zumindest noch eine der geplanten Veranstaltungen bis Silvester zu ermöglichen. Bleibt abzuwarten, ob das gelingt.